Mittwoch 28. Juni 2017

6. April 2013

Einsätze

Fahrzeug stürzt in Donaukanal!

In den frühen Morgenstunden des 5. 7. 2003 durchbrach ein VW-Bus mit weit überhöhter Geschwindigkeit ein Geländer und stürzte in den Donaukanal.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Dach ca. acht Meter neben dem rechten Ufer in ca. einem Meter Tiefe erkennbar. Sofort wurde von zwei Einsatztauchern mit der Suche nach Insassen begonnen, eine Drehleiter wurde als Sicherungsfixpunkt für die mit Leinen gesicherten Taucher in Stellung gebracht.

Die Beifahrerin konnte sich selbst retten, der Fahrer - laut Aussage der Beifahrerin ein Nichtschwimmer - wurde weiterhin vermisst. Trotz der hohen Fließgeschwindigkeit konnte bald festgestellt werden, dass im Fahrzeug keine Person eingeklemmt war. Die vermisste Person wurde von einem Polizeiboot und einem Arbeitsboot der Feuerwehr weiter gesucht. Um den Pegel und die Fließgeschwindigkeit herabzusetzen wurde durch den Schleusenmeister der Durchfluss beim Wehr Nussdorf gedrosselt. Anschließend wurde das Fahrzeug geborgen, die vermisste Person komnnte trotz intensiver Suche nicht gefunden werden.

In den Abendstunden des 8. 7. 2003 wurde im Bereich der Ostbahnbrücke über den Donaukanal eine männliche Leiche angetrieben. Bei der Person handelte es sich um die vermisste Person vom 5. 7. 2003. Die Leiche wurde von der Feuerwehr geborgen und mit Leichenpapier abgedeckt. Die weiteren Maßnahmen wurden von der Polizei und der Bestattung gesetzt.
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/