Dienstag 17. Oktober 2017

6. April 2013

Einsätze

Einsturzgefahr!

Laut Aussage der Filialleiterin einer Bank gab es in den letzten Wochen immer wieder Probleme beim Schließen einer in der Filiale befindlichen mobilen Trennwand. Bei einem Augenschein am 29. 7. 2003 durch einen Techniker und einen Zivilingenieur wurde festgestellt, dass ein Mauerpfeiler zwischen den großzügigen Auslagenfenstern in der Wurmsergasse offenbar gebrochen und bereits nach außen geknickt war. Dabei war es auch zur Beschädigung der vorgehängten Fassadenplatten gekommen. Durch das Versagen des Mauerpfeilers war es zudem zu starken Setzungen in der Hauptmauer gekommen, was sich einerseits durch starke Rissbildung an der Fassade und anderseits durch das Verklemmen der Fenster und Türen im Haus zeigte. Wegen der bestehenden Einsturzgefahr wurde von dem Zivilingenieur die Feuerwehr verständigt.

Der 70-Tonnen-Kran verfügt über eine enorme Ausladung

Von der Feuerwehr wurden als Erstmaßnahmen das Gebäude von einer Löschgruppe evakuiert und Teile der Hütteldorferstrasse und der Wurmsergasse abgesperrt. Eine gehunfähige ältere Wohnungsinhaberin musste dabei aus dem Gebäude getragen und zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben werden.

Vorbereiten der Pölzung

Gemeinsam mit angeforderten Bauexperten wurde der gegenständliche Mauerpfeiler sowie das erste Obergeschoß und der Keller besichtigt. Wegen des festgestellten Schadensausmaßes musste die Einsturzgefahr bestätigt werden. In weiterer Folge wurden auch die gegenüberliegenden Gebäude evakuiert und die Absperrung zur Vermeidung von weiteren Erschütterungen auf die gesamte Hütteldorferstrasse ausgedehnt. Sechs im unmittelbaren Bereich des Gebäudes geparkten Autos wurden von der MA 48 abgeschleppt.

Viele Hände, rasches Ende!

Alle evakuierten Personen wurden vom Katastrophen-Zug der Wiener Rettung übernommen und anschließend in zwei Bussen der Wiener Linien untergebracht. Außerdem wurde eine mobile Informationsstelle als Anlaufstelle für die betroffenen Personen eingerichtet.

Vorbereitung der Auflager

Durch die Störtrupps von Wienstrom, Wiengas und Wienwasser wurden die Hauptzuleitungen zum Gebäude abgesperrt. Zusätzlich wurden von der MA 33 und den Wiener Linien die Abspannungen zur Gebäudefassade Wurmsergasse entfernt.

Pölzen macht Spaß!

Nach den Absicherungsmaßnahmen wurden mit insgesamt vier Löschgruppen unter Verwendung der Wechsellader „Schwerwerkzeug“, „Pölzholz“ und "Pölzmaterial" zehn Dreigurtstützen neben dem gebrochenen Mauerpfeiler im Inneren des Objektes aufgestellt. An der Außenseite wurden zwei Dreigurtstützen zum Abstützen der Hauptmauer errichtet.

Der nachgiebige Pfeiler

Dazu mussten die in der Bankfiliale vorhandenen Decken- und Wandverkleidungen gewaltsam entfernt werden. Anschließend wurden die vorgehängten Fassadenelemente in der Wurmsergasse im Nahbereich des Pfeilers entfernt und die Auflager der Unterzüge der angrenzenden Auslagenfenster freigelegt.

Anbringen der Dreigurtstützen

In der Folge wurden beide Unterzüge mit zwei Dreigurtstützen als Strebe gegen die Fahrbahn hin unterstellt und somit einen möglichen Seitenschub aufzunehmen. Um in diesem Bereich Erschütterungen beim Einsetzen der Dreigurtstützen mit dem Kranfahrzeug zu vermeiden, wurde das Teleskopkranfahrzeug „Landstraße“ angefordert, welches durch die große Ausladung sehr weit entfernt von der Gebäudefassade in Stellung gebracht werden konnte.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Nach den Pölzarbeiten wurde die Gebäudefassade mit einer Drehleiter untersucht und loser Verputz im Bereich der Risse wurde abgeschlagen. Von der MA 48 wurden der Gehsteig und eine Fahrbahnhälfte der Wurmsergasse abgeschrankt. Nach einer nochmaligen Begehung und Untersuchung des Gebäudes durch die Baubehörde wurde in den frühen Abendstunden entschieden, dass alle Personen ihre Wohnungen wieder beziehen können.

Nicht nur eine Pölzung, sondern fast ein Kunstwerk!

Auch der Bezirksvorsteher für den 15. Bezirk und Gemeinderat Kopietz konnten sich an der Einsatzstelle von der professionellen Arbeit der Feuerwehr überzeugen.
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/