Donnerstag 27. April 2017

6. April 2013

Einsätze

Zwei Tote nach Explosion!

Beim Eintreffen der Löschbereitschaft „Favoriten“ drang dichter Rauch aus einigen straßenseitigen Fenstern und zwei Wohnungen im Erdgeschoss und im ersten Stock standen in Vollbrand. Einige Personen standen an den straßenseitigen Fenstern und riefen um Hilfe; zwei Personen waren auf das Dach geflüchtet.

Im Innenhof lagen Fensterteile weit verstreut und das Stiegenhaus war stark verraucht. Es wurde unverzüglich Alarmstufe 2 ausgelöst, was bedeutet, dass eine zweite Löschbereitschaft ausrückend gemacht wird.

Die beiden Personen, die sich auf das Dach gerettet hatten und weitere sechs Personen wurden umgehend von der Drehleiter „Favoriten“ in Sicherheit gebracht. Die anderen Bewohner der vom Brand nicht unmittelbar betroffenen Wohnungen konnten das Haus selbstständig verlassen. Eine Löschgruppe begann sofort mit der Brandbekämpfung, die beiden anderen Gruppen der ersten Bereitschaft kontrollierten sämtliche Wohnungen.

Die Brandbekämpfung im Innenangriff gestaltete sich schwierig, da ein Vordringen in die Wohnungen wegen der eingestürzten Decke und der starken Verrauchung in der Erstphase nicht möglich war. Es wurde ein weiteres Rohr über eine Leiter im Außenangriff vorgenommen, wodurch die Brandintensität gebrochen werden konnte.

Nachdem in die Brandwohnungen vorgedrungen werden konnte, wurde eine leblose weibliche Person aufgefunden und unverzüglich an den Rettungsdienst übergeben. Vom Arzt konnte jedoch nur noch der Tod festgestellt werden.

Die Gaszufuhr zum Objekt wurde geschlossen, die evakuierten Personen wurden vorübergehend in einer Schule untergebracht. Nach ersten Ermittlungen hatte sich in einer Wohnung eine Explosion ereignet, die genaue Ursache wird noch untersucht. Durch die Druckwelle war ein Loch in die Decke der darüber liegenden Wohnung gerissen worden, in weiterer Folge wurden beide Wohnungen vom Brand erfasst.

Im Zuge der Brandschuttentfernung wurde eine weitere verkohlte Leiche unter den Trümmern der abgestürzten Wohnungsdecke vorgefunden. Eine Untersuchungskommission der Polizei und die Brandursachenexperten der Feuerwehr setzten die Ermittlungen fort. Laut Kriminaldirektion 1 geht die Polizei zur Zeit von einer Gasexplosion aus, da die Gasleitungen bei der Brandausbruchstelle beschädigt waren.

Blick in die obere Brandwohnung

Obwohl bei dieser Explosion zwei Menschen ums Leben gekommen sind, muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass bereits acht (!) Minuten nach dem Alarm die ersten Personen gerettet werden konnten. Die Wiener Bevölkerung kann sich also auch um zwei Uhr in der Nacht auf ihre Feuerwehr verlassen!
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/