Mittwoch 18. Oktober 2017

6. April 2013

Einsätze

Brennendes Großschiff auf der Donau!

Knapp außerhalb des Wiener Stadtgebietes war am 23. 8. 2004 um ca. 14:00 Uhr im Maschinenraum des Frachtschiffes „Fürstenwalde“ ein Brand ausgebrochen.

Die Kräfte der Wiener Berufsfeuerwehr wurden von der Landeswarnzentrale Niederösterreich zusätzlich zu der erstalarmierten FF-Langenzersdorf zur Unterstützung angefordert.

An der Einsatzstelle waren bereits drei Arbeitsboote mit entsprechender Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Das Frachtschiff war ca. 50 Meter vom linken Donauufer vor Anker gegangen. Der Brand hatte sich bereits auf den Kabinenbereich ausgebreitet.

Zur Unterstützung wurde von zwei Booten der Wiener Feuerwehr ein Rohr unter Atemschutz vorgenommen. Zwei Atemschutztrupps mit zusätzlicher Schaumlöschausrüstung wurden mit dem Mehrzweckboot „Leopoldstadt“ übersetzt und agierten als Einsatzreserve.

Der im Einsatz stehenden Freiwilligen Feuerwehr wurden vier Kanister Schaummittel als Reserve übergeben. Mit dem Schlauchboot des Taucherrüstfahrzeuges „Leopoldstadt“ wurde die Einsatzstelle abgesichert, um eventuell über Bord gehende Personen rasch aus dem Wasser zu holen.

Nach erfolgreicher Brandbekämpfung rückten die Wiener Kräfte ein. Über Ersuchen des Einsatzleiters der FF-Langenzersdorf wurde das Schlauchboot zur Absicherung an der Einsatzstelle belassen.

Auch diese Intervention stellt wieder einmal ein gutes Beispiel für die gelungene Zusammenarbeit zwischen Wiener und niederösterreichischen Feuerwehrkräften dar!

© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/