Donnerstag 30. März 2017

6. April 2013

Einsätze

Dramatische Menschenrettung bei Zimmerbrand!

Aus bislang ungeklärter Ursache war es in der Nacht zum 29. 10. 2005 in einem Zimmer einer Wohnung in der Kolingasse im neunten Wiener Gemeindebezirk zu einem Brand gekommen. Der Brand wurde von den anwesenden Wohnungsinhabern erst bemerkt, als sich der Brandrauch in der gesamten Wohnung ausgebreitet hatte und damit auch in das Schlafzimmer eindrang.

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren bereits die Fenster des Brandraumes geborsten. Um vor dem Rauch und dem Feuer zu flüchten stieg der Mann aus dem Fenster und rettete sich vorläufig auf das Gesimse. Von dort wurde er mit der Drehleiter „Zentrale“ in Sicherheit gebracht. Die Gattin des Mannes stieg über das Gesimse auf den Balkon der Nachbarwohnung und wurde von dort durch die Wohnung in Sicherheit gebracht. Beide Personen wurden mit Rauchgasvergiftungen an den Rettungsdienst übergeben. „Die ersten Minuten dieses Einsatzes waren tatsächlich etwas stressbelastet“, kommentierte der Einsatzleiter BR Dipl. Ing. Haslinger das Geschehen zu einem späteren Zeitpunkt trocken.

Der Brand konnte mit einem Rohr unter Atemschutz rasch gelöscht werden, die Wohnung und das Stiegenhaus wurden mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Abschließend mussten umfangreiche Sicherungsarbeiten durchgeführt werden.

Dieser Wohnungsbrand ist ein klassisches Beispiel für die Sinnhaftigkeit der Installation von Home-Rauchmeldern. Derartige Melder können zwar Brände nicht verhindern, die Folgeschäden und die Personengefährdung durch frühzeitige Warnung aber deutlich herabsetzen. Die genaue Funktion derartiger Geräte ist in der Produktbeschreibung im Shop-Bereich nachzulesen!
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/