Montag 18. Dezember 2017

6. April 2013

Einsätze

Hilfeleistungseinsatz in Mariazell!

Assistenzeinsatz für das Landesfeuerwehrkommando Steiermark Bezirksfeuerwehrkommando Bruck im Großraum Mariazell am 15.2.2006 von 06:00 bis 21:30 Uhr.
Nach der Zusammenführung der Kräfte der MA 68, der beiden Freiwilligen Feuerwehren Wien Süßenbrunn und Wien Breitenlee und des Katastrophenhilfsdienstes Wien, insgesamt somit 13 Fahrzeuge mit 51 Feuerwehrangehörigen, auf der Hauptfeuerwache Floridsdorf erfolgte nach einer einführenden Besprechung die Verlegung der KHD Bereitschaft in den Einsatzraum Mariazell. Nach der ersten Meldung bei der örtlichen Einsatzleitung, Bezirksführungsstab im Feuerwehrhaus Mariazell, um 08:55 Uhr und danach in weiterer Folge wurden nachfolgende Einsatzaufträge an die Wiener Kräfte vergeben:

1. Reduzierung der Schneelast durch Abräumen der Dachflächen von vier zweistöckigen Siedlungshäusern im Ortsteil Kreuzberg, Karmelweg 20, 20A, 22 und 24. Dabei wurde von 6 Löschgruppen und einer Drehleiter in einem Zeitraum von 5 Stunden eine etwa 1,5m dicke Schneedecke von der in Summe circa 1800m² großen Dachfläche geräumt. Die dabei anfallenden Schneemassen wurden mittels zwei feuerwehreigenen Schneefräsen im erforderlichen Ausmaß von den Gehwegen entfernt.

2. Die Drehleiter Döbling wurde von 09:25 Uhr bis 13:00 Uhr zur Assistenzleistung für die Kräfte des Österreichischen Bundesheeres (2.Ausbildungskompanie Mautern) beim Abräumen des Satteldaches des alten Bezirksgerichtes am Hauptplatz eingesetzt. 3. Das Kipperfahrzeug Leopoldstadt wurde in diesem Zeitraum für die Entfernung und den Transport von abgeräumten Schneemassen im Bereich des Hauptplatzes bzw. bei der Zufahrt zum Seewirt am Erlaufsee.

4. Gegen 12:35 Uhr wurde die Drehleiter Centrale vom Einsatzort Karmelweg abgezogen und als Assistenzleistung für das Österreichische Bundesheer beim dringend erforderlichen Freiräumen eines bereits Einsturzgefährdeten Lichthofsdaches am Hauptplatz Nr. 8 eingesetzt. Hierfür wurde unter anderem auch ein Kranfahrzeug eines privaten Abschleppunternehmens mit einem Container beigezogen. Mit der Seilwinde dieses Kranfahrzeuges wurde dieser Container in den Lichthof gehoben und dort die vorhandenen Schneemassen manuell von Soldaten des Bundesheeres in diesen verladen und in der Folge über das Gebäude wieder auf Straßenniveau gehoben. Die Steuerung des Kranes erfolgte mittels Fernsteuerung vom Korb der HieHDrehleiter Centrale.

5. Nach Beendigung des Einsatzes am Karmelweg gegen 14:15 Uhr wurden vier Löschgruppen, die Drehleiter Döbling und das Kipperfahrzeug zum Freiräumen eines ebenerdigen Stallgebäudes mit einer Dachfläche von etwa 300m² sowie eines Garagengebäudes mit einer Dachfläche von ungefähr 220m² in den Ortsteil Rasing, Nr 17, ein bäuerliches Gehöft, verlegt. Teilweise war dort die Schneemenge auf den Dächern bis zu 2m hoch. Die Arbeiten an dieser Einsatzstelle wurden um 18:00 Uhr beendet. 6. Von den beiden Löschgruppen des Katastrophenhilfsdienstes wurde währenddessen, von 16:00 bis 18:15 Uhr, ein Einfamilienhaus in der Ottokar Kernstockgasse 7 im Zentrum von Mariazell von der Schneelast befreit. An diesem Objekt war aufgrund des Gewichtes der Schneedecke auch schon ein Wasserschaden aufgetreten.

Sämtliche Arbeiten wurden unter Sicherung mittels Sicherheitsgeschirr und Rettungsleinen durchgeführt. Als Anschlagpunkte bzw. tragsichere Stellen zur Sicherung dienten die Drehleitern sowie der Ladekran des Kipperfahrzeuges. Bei sämtlichen Sicherungsarbeiten wurden wir von Kräften des österreichischen Bergrettungsdienstes und der Alpinpolizei insofern unterstütz, als von diesen Sicherungsleinen an den besonders exponierten Stellen auf den Dächern angebracht wurden.

Die Verpflegung erfolgte vor Ort durch Kräfte des Roten Kreuzes Steiermark im Feuerwehrhaus Mariazell bzw. nach Zuführung durch das Kommandofahrzeug des Katastrophenhilfsdienstes an der jeweiligen Einsatzstelle. Begonnen mit dem Abrücken aus der Hauptfeuerwache Floridsdorf bis etwa 12:00 Uhr wurden die Wiener Kräfte von einem Team des ORF begeleitet. Der Assistenzeinsatz wurde gegen 18:00 Uhr Nach Meldung und Berichterstattung an die örtliche Einsatzleitung abgeschlossen und um 19:00 Uhr die Rückverlegung des gesamten Kontingents begonnen. Um 21:30 wurde der Einsatz mit dem Einrücken in der Hauptfeuerwache Floridsdorf bzw. den jeweiligen Standortwachen der Fahrzeuge beendet. Auf Information des örtlichen Bezirksführungsstabes ist eine weitere Unterstützung aufgrund der vorherrschenden und prognostizierten Wettersituation durch die Wiener Einsatzkräfte bei diesem Elementarereignis nicht mehr erforderlich. Die Reduzierung der überörtlichen Einsatzkräfte erfolgt mit dem morgigen Tag.
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/