Mittwoch 28. Juni 2017

6. April 2013

Einsätze

Alarmstufe 4!

Auf dem Gelände des Frachtenbahnhofes Wien Süd besteht eine ca. 40m x 80m x8m große Lagerhalle. Diese Lagerhalle ist längsseitig in zwei Brandabschnitte geteilt. Das Brandobjekt diente offensichtlich zur Zwischenlagerung und Manipulation von Altpapier und ähnlichen Stoffen. Auf beiden Stirnseiten der Halle (Nord und Süd) waren sehr große Mengen an Reststoffen (hauptsächlich Altpapier – jeweils mind. 40 – 50m3) gelagert, weiters befanden sich mehrere LKW´s, Anhänger und sonstige Fahrzeuge in der Halle. Aus bisher unbekannter Ursache war ein Feuer im nördlichen gelegenen Brandabschnitt ausgebrochen. Bei Ankunft der ersten Löschbereitschaft „Favoriten“ wurde aufgrund der enormen Brandintensität vom Einsatzoffizier auf "Alarmstufe Zwei" erhöht.

Bei Ankunft der Feuerwehr stand die gesamte Halle samt Lagerungen und den darin abgestellten LKW´s und Radladern in Vollbrand. Durch die Windverhältnisse und den massiven Flammenausschlag auf der Ostseite des Objekts drohte der Brand auf die neben der Halle abgestellten Reisewaggons der ÖBB überzugreifen. Von der erstankommenden Löschbereitschaft "Favoriten" wurden in der Erstphase um die Brandausbreitung auf die Reisewaggons zu verhindern zwei Löschleitungen im Außenangriff und zwei Wasserwerfer in Stellung gebracht. Nach Ankunft des Großtanklöschfahrzeugs "Favoriten" konnte dieses als Verstärkerpumpe für die beiden Wasserwerfer zugeschalten werden.

Nach Kontaktaufnahme mit den zuständigen Organen der ÖBB wurden die Reisezüge verfahren und in sichere Entfernung abgestellt. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung am Bahnhofsgelände wurde vom Hauptinspektionsoffizier zuerst auf Alarmstufe 3 und in weiterer Folge auf Alarmstufe 4 erhöht. Nach dem Eintreffen der Ergänzungskräfte aus Hernals bzw. aus Floridsdorf konnte eine ausreichende Wasserversorgung hergestellt werden sodaß ein umfassender Löschangriff möglich wurde. Es wurden hierzu 5 Rohre im Innenangriff und 6 Wasserwerfer im Außenangriff eingesetzt. Die Wasserversorgung wurde über Hydranten am Gelände Südbahnhof/Landgutgasse bzw. Gudrunstraße sicher gestellt.

Aufgrund des umfassenden Löschangriffs der vier Löschbereitschaften konnte die Brandintensität rasch gebrochen und der Halleneinsturz verhindert werden. Der Einsatz dauerte am 10. 11. 2008 von 00:57 bis in die Morgenstunden des nächsten Tages., es waren bis zu 140 FeuerwehrmitarbeiterInnen gleichzeitig im Einsatz.

© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/