Dienstag 28. März 2017

6. April 2013

Einsätze

Trimethylchlorsilan!

Am 14.05.2009 wurde ein Fass mit ca. 150 kg Trimethylchlorsilan zur Entsorgung bei der Fernwärme Wien angeliefert. Bei dem Stoff handelt es sich um eine Substanz die leicht entzündlich ist und mit Wasser unter Bildung von Chlorwasserstoffgas gefährlich reagiert. Das 200-Liter Spundblechfass befand sich in einem 300-Liter Metallbergefass. Aufgrund beginnender Reaktion wurde das Fass mittels Kunststofffolie prov. im oberen Bereich abgedichtet und in einem gesicherten Bereich des Geländes zwischengelagert. Seitens der Fernwärme wurde das Ersuchen an die MA 68 gestellt, das Fass in andere Gebinde umzufüllen da es in dieser Größe nicht dem Verbrennungsofen zugeführt werden kann. Zur Absicherung der erforderlichen Einsatzmaßnahmen wurde bei der für das Produkt zuständigen TUIS Feuerwehr (BTF Kundl Sandoz) weitere Informationen eingeholt.

Um ein sicheres Umfüllen zu gewährleisten wurde von der Fernwärme Wien das Fass mit Baustellengittern eingehaust sowie der Bereich mit Folie bis in Höhe von ca. 1,8 m abgehängt. Diese Maßnahmen sollten dazu dienen den Arbeitsbereich mit Kohlendioxid fluten zu können und so ein Entzünden des Produktes zu verhindern. Nach umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen begann ein Dreimanntrupp unter Silverflash-Schutzanzügen den Arbeitsbereich mittels mehrerer Kohlensäurefeuerlöschern zu inertisieren sowie Trockeneis auszustreuen. Für die Umfüllung wurden 3 x 60-Liter Einweggebinde in drei 200-Liter Blechfässer mit Bindemittel und Trockeneis gestellt. Das Umpumpen selbst erfolgte mit einer ex-geschützten Fasspumpe mit Kunststoffpumpwerk.

Zur Absicherung der Pumparbeiten wurden für den Brandschutz ein Schwerschaumrohr sowie ein Schaumwasserwerfer über ein Großtanklöschfahrzeug angespeist. Die Mannschaft eines Universallöschfahrzeuges besetzte ein Pulverrohr. Der Bereich um das Fass wurde mit zwei B-Düsenschläuchen prophylaktisch zum Niederschlagen der Dämpfe über ein Bergelöschfahrzeug angespeist. Als Rettungstrupp für den Silverflash-Trupp stand eine weitere Gruppe bereit.

Nach Abschluss der Pumparbeiten und Versorgung der Fässer auf Holzpaletten wurden diese unter Begleitschutz der Besatzung eines Rüstlöschfahrzeuges bis zum Verbrennungsofen begleitet. Die Aufräumarbeiten wurden durch eine weitere Gruppe unter Splash 1000 durchgeführt. Für die Dekontamination wurde Chemie 3 mit Zusatz von Soda eingesetzt.

© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/