Samstag 25. März 2017

6. April 2013

Sport/Kultur

Österreichischer Staatsmeister 2006: OBM Goldinger!

Oberbrandmeister Christian Goldinger wurde 2006 österreichischer Staatsmeister im Bodybuilding in der Seniorenklasse. Hier schildert der fast 50-jährige Ausnahmeathlet wie es dazu kam: „Wie bereits berichtet, habe ich 2004 das erste Mal nach meinem Umstieg vom Radsport den 2. Platz bei der österreichischen Meisterschaft in der Seniorenklasse belegen können. Beim zweiten Versuch im November 2005 musste ich mich wieder mit dem zweiten Platz in der Seniorenklasse begnügen, wobei ich in der Fitnessklasse (also bei den Jungen) den fünften Platz von 12 Startern erreichen konnte. Heuer war wieder einmal alles anders - die Seniorenmeisterschaften wurden vom Verband vom Herbst in das Frühjahr verlegt, was mir eigentlich in keiner Weise gefiel, da ich ja den letzten Wettkampf im November absolviert habe und im Jänner nicht wieder mit einer eher strengen Ernährung - das Wort „Diät“ verwende ich in diesem Zusammenhang bewusst nicht - beginnen wollte . Meine Ehefrau motivierte mich aber doch im Frühjahr teilzunehmen, allerdings nicht ganz ohne Eigennutz, denn sie wollte gleich mit mir die kleinen Sünden von den Weihnachtsfeiertagen abtrainieren. So konnte ich am 22. 04. 2006 nach einer nur 10 Wochen dauernden Vorbereitung in Wels bei Großen Preis von Österreich (Internationaler Wettkampf)in der allgemeinen Männerklasse bis 80 kg den 3. Platz belegen, und bei den österreichischen Meisterschaften eine Woche später mit noch besserer Form die Seniorenklasse bis 80 kg gewinnen.

Ich trainiere max. 3 – 4 mal eine Stunde im Studio und absolviere drei Trainingseinheiten von ca.1,5 - maximal 2,5 Stunden mit dem Mountainbike oder auf dem Ergometer und ernähre mich ausschließlich mit Produkten, welche im Supermarkt erhältlich sind. Das bedeutet, dass ich weder Nahrungsergänzungsmittel und schon gar keine chemische Hilfe in irgendeiner Form zu mir nehme. Das muss ich deshalb betonen, da viele junge Einsteiger in diese Sportart leicht für schnelle aber fragwürdige Ergebnisse, erreicht mit dubiosen Nahrungsergänzungen bzw. sogar Hormonpräparate, zu verführen sind. Die extremen Nebenwirkungen, welche enorme Gesundheitsschäden hervorrufen werden aber nicht bedacht! Ich hoffe aber mit meinen 49 Jahren bewiesen zu haben, dass man mit gesunder Ernährung in Topform kommen kann, ohne unzählige Euros an dubiose Nahrungsergänzungen zu verschwenden, die schlussendlich einem Industriezweig zu größeren Umsätzen verhelfen, aber für einen selbst nicht unbedingt einen Erfolg bringen. Wer Fragen bezüglich Training oder Ernährung hat, kann mir ein kurzes Mail senden!“
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/