Montag 21. August 2017

6. April 2013

Über uns

Sicheres Grillen!

Jedes Jahr ereignen sich zahlreiche vermeidbare Unfälle beim Grillen und die Opfer sind häufig Kinder. Daher haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, damit das Grillfest keine schlimmeren Folgen außer vielleicht etwas Kopfweh am nächsten Tag hat. Es beginnt mit dem Aufstellen des Grills. Er muss stabil stehen und es sollte auch die Örtlichkeit geeignet sein. Brennende Sonnenschirme erregen bei den Löschkräften meist große Heiterkeit! Es hat sich sehr bewährt, einen Kübel Wasser als Löschmittel im Bereich des Grills bereit zu stellen oder einen Gartenschlauch in Reichweite zu haben. Sie brauchen das Wasser nicht nur zum Löschen sondern auch zum Kühlen etwaiger Verbrennungen!

Verwendet man Benzin beim Grillen wird man zum Grillgut wider Willen!

Keinesfalls dürfen brennbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Brennspiritus zum Anheizen des Grills verwendet werden! Dabei steigen die Chancen beträchtlich, dass man selbst zum Grillgut wird. Für die Beurteilung brennbarer Flüssigkeiten ist der so genannte „Flammpunkt“ von Bedeutung. Dieser „Flammpunkt“ definiert die Temperatur, bei der die Flüssigkeit ausreichend Dämpfe entwickelt, welche entzündet werden können. Benzin hat beispielsweise einen Flammpunkt von ca. – 20 Grad Celsius. Das bedeutet, dass Benzin bereits bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zündfähige Dämpfe entwickelt! Die Zündtemperatur liegt bei ca. 240 Grad Celsius, glühende Holzkohle hat ca. 400 Grad. Wenn man Benzin als Brandbeschleuniger auf die glühenden Kohlen schüttet, erzielt man zwangsläufig eindrucksvolle Effekte, die in Medizinerkreisen für viel Gesprächsstoff sorgen werden! Wenn man brennbare Flüssigkeiten noch vor dem Anzünden über die Kohle spritzt, kann es ebenfalls zu unliebsamen Überraschungen kommen. Die Flüssigkeit verdampft zunächst und diese Dämpfe können sich bis zu zwei Meter um den Grill herum ausbreiten. Wenn man die Holzkohle dann anzünden will, kommt es zu einer Verpuffung, die auch alle umstehenden Gäste in bleibender Erinnerung behalten werden!

Mit Wasserdampf ist nicht zu scherzen: Verbrühungen bereiten Schmerzen!

Für Kinder stellt ein Grill ein besonderes Risikopotential dar. Kinder sind naturgemäß sehr neugierig und alles, was mit Feuer zu tun hat ist hochinteressant – eine brandgefährliche Kombination! Wenn man Wert auf seine Kinder legt, sollte man diese vom Grill fernhalten und zwar in einer Distanz von fünf Meter rundum! Nach dem Grillen sollte man den Grill einfach auskühlen lassen und die glühende Holzkohle keinesfalls auf den Rasen entleeren. Es passiert immer wieder, dass Personen mit bloßen Füssen in die Glutreste treten und sich dabei verletzen. Dem Vernehmen nach wird beim Grillen manchmal auch reichlich Bier getrunken – Feuerwehrmänner kennen das nur vom Hörensagen – und das begünstigt derartige Unfälle. Der Grill darf auch nicht mit Wasser gelöscht werden. Das Wasser verdampft dabei schlagartig und es kommt zu einer enormen Volumsexpansion. Aus einem Liter Wasser werden ca. 1700 Liter Wasserdampf und man hat die Chance – sofern man sich nicht schon beim Anzünden verbrannt hat – sich beim Ablöschen zu verbrühen!
© 1999 - 2017 - firefighter.at - Das Magazin für Einsatzkräfte
http://firefighter.at/